Emirates schluckt DenizBank

Emirates NBD verleibt sich DenizBank billig ein

Arabisches Institut übernimmt türkische Sberbank-Tochter dank fallender Lira für 2,47 Mrd. Euro

 

Für Investoren aus dem arabischen Raum ist die Türkei attraktiv, weil die Bevölkerung von 80 Mio. Menschen mangelhaften Zugang zu Bank-Diensten hat. Diese Dynamik besteht im arabischen Raum nicht, es gibt nur wenige Expansionsmöglichkeiten. Laut Hirscham Abdullah al-Kassim, Vizepräsident der Emirates NBD, soll mit dem Kauf die Position in der Region Nahost, Nordafrika und Türkei ausgebaut werden. Emirates NBD hatte Ende Dezember 2018 einen Vermögenswert von etwa 120 Mrd. Euro, die DenizBank hatte einen Wert von etwa 33 Mrd. Euro. Durch den bevorstehenden Erwerb sind die Aktien der Emirates NBD auf den höchsten Stand seit elf Jahren gesprungen.

Die Türkei kämpft mit der ersten Rezession seit zehn Jahren. Finanzielle Institutionen haben Schulden im Ausland. Die Lira hat seit Mai 2018 auf den Dollar 17 Prozent an Wert verloren. Dadurch ist die Inflation auf fast 20 Prozent gestiegen. Gerke zufolge ändert sich für die Türkei nicht viel. “Der Nachteil ist, man hätte in der Türkei gerne einen nationalen Champion, was momentan nicht gegeben ist. Bei Besitzern im Ausland gibt es wenig Einflussmöglichkeiten für den Staat, aber das war vorher auch nur beschränkt der Fall”, erläutert Gerke abschließend.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *